Herz-Jesu-Wallfahrt Hall in Tirol

20. Herz-Jesu Wallfahrt Hall/Tirol 28.-30.8.2020
IM RÜCKBLICK

Herz-Jesu Wallfahrt Hall in Tirol


Freitag 28.08.2020
Die ersten Pilger brechen im Burgenland bereits um 03.00 Uhr auf, um zur Busabfahrt rechtzeitig zu gelangen. Die letzten Teilnehmer stoßen um 11.15 Uhr zur Gruppe in Maria Plain/Salzburg. Dieses Jahr fehlt P. Ildefons Fux, der bisherige Wallfahrtsleiter. Aufgrund eines Schwächeanfalles in der vergangenen Woche kann er nicht mitkommen. P. Josef Haspl, der seit Beginn bei der Wallfahrt dabei ist, übernimmt kurzfristig die Leitung. Zusammen mit dem Wallfahrtsteam führt er die 20. Pilgerfahrt zum Heiligtum des Herzens Jesu nach Hall/Tirol, unter den geltenden Covid-19 Maßnahmen. In allen Pilgermessen wird in den Fürbitten für P. Ildefons gebetet. Auftakt der Wallfahrt ist die Pilgermesse in Maria Plain, die zu Ehren der Gottesmutter und der hl. Monika gefeiert wird. Die kurze Mittagspause kann im Freien genützt werden. Wider Erwarten ist die Weiterfahrt im Bus über die Grenze problemlos. Wir werden vom Grenzpolizisten lediglich nach unserem Ziel gefragt. Auf die Antwort hin „Zur Herz-Jesu Wallfahrt nach Hall in Tirol!“ und mit Blick auf das Herz-Jesu Bild, Plakat und Herz Marien Bild in der Windschutzscheibe werden wir weitergewunken. Die Fahrt verläuft so günstig, dass wir vor dem Ziel noch eine ausgiebige Kaffeepause machen können. Um 16.45 Uhr können wir bereits die bereitgestellten Fahnen bei der Schwesternpforte abholen und unter Gesang in die Basilika einziehen. Die Vesper mit eucharistischem Segen ist der Höhepunkt des ersten Wallfahrtstages. Wir sind glücklich am Ziel angelangt! Anschließend erfolgt der Zimmerbezug in den reservierten Quartieren. Die Hoteliers nehmen uns Pilger froh und dankbar auf, da wir die erste Busgruppe in diesem Corona - Jahr sind. Unser Festprediger em. Bischof DDr. Klaus Küng schließt sich mit seinem Chauffeur beim Abendessen der Gruppe an. Gerne ist er auch bereit, beim Abend der Barmherzigkeit mit Kreuzweg in der Jesuitenkirche den Pilgern das Bußsakrament zu spenden, die es gerne nützen. Das Wetter am Anreisetag ist in Salzburg noch sonnig, so beginnt es in Hall abends zu regnen. Die Wetterprognose für den Wallfahrtstag ist regnerisch, die Hoffnung auf die Prozession verstärkt die Gebete….

Samstag 29.08.2020
Viele Pilger nehmen nach dem Frühstück noch gerne die Beichtgelegenheit in der Jesuitenkirche war, bevor die letzten Vorbereitungen für die große Wallfahrtsmesse um 10.00 Uhr beginnen. Chor und Orchester der Servitenkirche Innsbruck unter der Leitung von Hubert Tonauer stimmen sich für die Messe in G von Franz Schubert ein. Ein Bus mit Tagespilgern hat sich frühmorgens auf den Weg gemacht, nützt nach der Ankunft noch die Beichtgelegenheit in der Jesuitenkirche und schließt sich der Gottesdienstgemeinschaft in der Basilika an. Um der Abstandregelung Folge leisten zu können, öffnen die Schwestern die Empore im 1. Stock der Basilika für die Pilger. So können sich zu den Schwestern mit den Gläubigen vor Ort, unsere Wallfahrtsgruppe und die Tagespilgern in der Basilika gesellen. Witterungsbedingt wird die Statio in die Basilika verlegt. Nach dem Begrüßungslied der Pilger bekommt der Zelebrant von einer jungen Pilgerin einen Blumenstrauß als Willkommensgruß überreicht. Stadtrat Johann Tusch begrüßt uns alle im Namen der Frau Bürgermeister und der Stadt Hall. In seiner Festpredigt nimmt Bischof Klaus Küng den Eröffnungsvers auf: „Der Ratschluss des Herrn bleibt ewig bestehen, die Pläne seines Herzens überdauern die Zeiten: Er will uns dem Tod entreißen und in der Hungesnot unser Leben erhalten.“Ps 33. Er ermutigt uns zum Zeugnis, die Liebe des Herzens Jesu gegenwärtig zu machen. In unserer Schwäche können wir Zuflucht nehmen beim Herzen Jesu. Unser Herz soll dem seinen ähnlicher werden. Christus hilft uns, hilft jedem, auch dem Schwächsten. Gerade das sollen wir bezeugen. So entsteht wahre Hoffnung, so wächst seine Liebe, so beginnt seine Kraft zu wirken. Zur Gabenbereitung singt die Sopransolistin zur Ehre Gottes und Erbauung aller Anwesenden das Ave Maria von Franz Schubert mit 2 Strophen. Bischof Klaus Küng hat am 23. August sein 50. Priesterjubiläum gefeiert, zudem begeht er im September seinen 80. Geburtstag, so wird ihm nach dem Schlußgebet gratuliert und als Geschenk eine geweihte Kerze überreicht. Der Chor stimmt das Laudate Dominum von W.A. Mozart an. Die Liturgie nimmt nun anschließend ihren Lauf, die Festmesse wird mit dem Tedeum und Aussetzung des Allerheiligsten samt Andacht beendet. In der Sakristei ist der Jubilar hocherfreut, die Überraschung ist gelungen. Hat er nicht bei der Begrüßung gesagt, die Gründe für seine Zustimmung an der Wallfahrt teilzunehmen liegen im Verborgenen, nun sind sie offenbar geworden. Gerne nimmt er auch das Angebot an, mit den Priestern, Wallfahrtskomitee und liturgischem Dienst in einem nahen italienischen Lokal zu Mittag zu essen. Bei Pizza und Pasta erfährt die fröhliche Tischgemeinschaft Anekdoten aus dem Bischofsalltag. Um 13.00 Uhr treffen interessierte Pilger im Sprechzimmer an der Klosterpforte Sr. Oberin Marie Raphaela. Gerne wird diese Begegnung angenommen, um mit der Herz-Jesu Schwester ins Gespräch zu kommen, Sorgen und Nöte mitzuteilen… Der Himmel lichtet sich, die Sonne bricht durch die Wolken durch, so beginnt der Rosenkranz vor dem Eucharistischen Herrn mit dem Bischof in der Basilika. Eine Bläsergruppe in Tiroler Tracht stellt sich ein. Die Prozession kann gewagt werden, vorbei an staunend und ehrfürchtig verstummenden Passanten in den Gastgärten auf dem Hauptplatz zieht die Prozession mit dem geschmückten Herz Jesu Bild. Bischof Klaus Küng, Priester, Bläser, Gläubige mit Fahnen ziehen den gewohnten Weg durch die Altstadt von Hall. Zum Ende hin beginnt es ein wenig zu nieseln, sodass die Andacht am Stiftsplatz kurzerhand in die Kirche verlegt wird. Die Weihe an das heiligste Herz Jesu wird feierlich erneuert und mit dem feierlichen Eucharistischem Segen beendet. Der Bischof verabschiedet sich sichtlich bewegt, die Tagespilger eilen voll Freude zum Bus für die Heimfahrt. Es hat allen gut getan, am Heiligsten Herzen Jesu ein wenig zu verweilen. Der Wallfahrtstag wird um 20.00 Uhr mit der Geistlichen Konferenz und dem Completorium in der Basilika mit den Schwestern beendet. P. Bernhard Hauser OSB betrachtet das Lied „Mein Jesus, in dein Herz hinein..“ und geht der Frage nach, wie können wir das Herz Jesu richtig lieben. Mit dem Nachtgebet endet der große Wallfahrtstag.

Sonntag 30.08.2020
Es heißt nach dem Frühstück Abschied nehmen von Hall, der Bus sammelt die Pilger bei den beiden Hotels auf und bringt sie rechtzeitig nach Großgmain/Salzburg zur Abschlußmesse der Wallfahrt. Zur freudigen Überraschung des Zelebranten P. Bernhard gedenken die Pilger in den Fürbitten auch seines goldenen Priesterjubiläums, das er am 29. Juni begangen hat. Sie singen ihm vor dem Schlußsegen ein Segenslied. Das obligate Gruppenphoto zum Abschied kann vor der Mariensäule vor der Wallfahrtskirche gemacht werden. Das gemeinsame Mittagessen stärkt für die Heimfahrt. Es ist auch ein Augenblick des Dankens für alle Dienste und Hilfe. So kann P. Josef als Wallfahrtsleiter zufrieden sein. Er hat seine Aufgabe gut gemacht. Die Pilger kehren im Frieden und gestärkt in den Alltag zurück.
Wallfahrtskomitee Hall in Tirol
P.Dr. Ildefons Fux OSB
Maria Roggendorf 49
2041 Wullersdorf
Tel. 02953 / 2430-33